Kampagne „Startchance kita.digital“

Kitadigital

 

 


Ausgangspunkt der Kampagne ist der wissenschaftlich begleitete Bayerische Modellversuch Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken, der 2020 erfolgreich zu Ende ging. Dort wurden 100 Kitas in Bayern drei Jahre lang durch gezielt dafür qualifizierte Mediencoaches individuell begleitet und unterstützt, um ihren digitalen Bildungsauftrag gut umsetzen zu können.

Die umfangreichen Erfahrungen und Ergebnisse des Modellversuchs zeigen, worauf es ankommt, damit digitale Bildung mit jungen Kindern in der Kita unter Einbezug der Eltern gelingen kann. Anregende Praxiseinblicke aus den Modellkitas gibt der nachstehende Videotrailer „Digitale Bildung mit Kindern gestalten“.

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft YouTube-Videos auf dieser Webseite eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in den Datenschutzhinweisen auch dauerhaft wieder rückgängig machen.

Dieses Wissen aus dem Modellversuch soll nun bayernweit zur Verfügung gestellt und systematisch implementiert werden. Dies geschieht durch

  • die Qualifizierungskampagne Startchance kita.digital, die sich an alle 10.200 Kitas in Bayern richtet, und
  • den Ausbau der digitalen Serviceplattform ZMF Learning Hub als zentrale Anlaufstelle für E-Learning, Kommunikation und Materialien für das Bildungssystem Kita in Bayern.

Die mehrjährig angelegte Kampagne ist das Kernelement der Digitalisierungs-strategie der Bayerischen Staatsregierung für Kindertageseinrichtungen in Bayern. Sie startete im September 2021 und wird im Folgenden vorgestellt.

Partner und Steuerung der Kampagne

Die Qualifizierungskampagne Startchance kita.digital ist eine Initiative mit vielen Partnern:

  • StMAS - Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, das Auftraggeber und Förderer der Qualifizierungskampagne ist
  • BMFSFJ - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das über Bundesmittel aus dem Gute-Kita-Gesetz das erste Kampagnenjahr mitfinanziert
  • IFP – Bayerisches Staatsinstitut für Frühpädagogik, das mit der Konzeption, Durchführung und wissenschaftlichen Begleitung der Kampagne federführend beauftragt wurde
  • ZMF – Bayerisches Zentrum für Medienkompetenz in der Frühpädagogik, das die digitale Infrastruktur für die Kampagne verantwortet
  • JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, das die für die Kampagne eingesetzten kita.digital.coaches* koordiniert
  • kita.digital.coaches*, welche die an der Kampagne teilnehmenden Kitas qualifizieren und begleiten  
  • Jugendämter der Landkreise und kreisfreien Städte, welche die Organisation der Kampagne vor Ort unterstützen.

Die Kampagne wird durch eine vom IFP geleitete Steuerungsgruppe koordiniert, der das StMAS, ZMF und JFF angehören.

An der Vorbereitung der Kampagne maßgeblich beteiligt waren auch 17 kita.digital.coaches*, die bereits im Rahmen des Modellversuchs als Mediencoaches tätig waren.

Konzeption der Kampagne

Die Kampagne Startchance kita.digital ist eine mehrjährige Qualifizierungsmaßnahme für das pädagogische Personal in Kitas im Blended Learning-Format. Ihre Konzeption beruht auf folgenden Eckpunkten:

Zielsetzung

Leitziel der Kampagne ist es, Kitas bei der Sicherstellung ihres bestehenden digitalen Bildungsauftrags (§ 9 AVBayKiBiG; BayBEP, Kap. 7.4) zu unterstützen. Dafür wird das pädagogische Personal in seiner Kompetenz gestärkt, diesen Auftrag chancenreich umzusetzen, d.h. den Medieneinsatz mit Kindern, unter Einbezug der Eltern, professionell zu gestalten. 

Drei Handlungsfelder

Drei Handlungsfelder stehen im Fokus der Kampagne, innerhalb dieser im Sinne eines exemplarischen Vorgehens für jede Kita passgenau Schritte in Richtung kita.digital gemacht werden: 

  1. Digitale Bildung von und mit Kindern mit dem Fokus Medienbildung
  2. Bildungspartnerschaft mit Eltern in der digitalen Welt mit dem Fokus Elterninformation über den digitalen Bildungsauftrag und dessen Umsetzung in der Kita
  3. Online-basierte berufliche Information und Qualifizierung

Kurssystem und dessen Struktur

Im Rahmen der Kampagne werden für die Dauer eines Jahres Kampagnenkurse in kreisfreien Städten und Landkreisen angeboten, die sich dafür beworben haben.

An einem Kampagnenkurs, der jeweils im September beginnt und im Juli endet, können trägerübergreifend jeweils bis zu 12 Kitas -- kostenfrei -- teilnehmen.

Jede Kita erhält in dem einjährigen Kurs eine Fortbildung und Begleitung im Umfang von 52 Stunden durch dafür qualifizierte kita.digital.coaches* mit medienpädagogischer Expertise.

Fahrplan der Kampagnenkurse

Für alle Kampagnenkurse wird entlang eines Kitajahres ein einheitlicher Fahrplan festgelegt, der Fortbildung, einrichtungsspezifische Begleitung, Netzwerkaufbau und Öffentlichkeitsarbeit vor Ort kombiniert mit Online-Lerneinheiten:

  • September: Auftaktveranstaltung mit allen am Kurs teilnehmenden Kitas
  • Oktober/Anfang November: Fortbildungsphase mit drei Fortbildungstagen (2+1) und drei selbstorganisierten Online-Lerneinheiten
  • November bis Mai: Praxisphase, deren Coach*-Begleitung im Umfang von 18 Stunden drei Inhouse-Coachingtermine, einen Elternabend, eine Abschlussreflexion mit dem Team und begleitende Beratung umfasst und in der mindestens ein Praxisvorhaben zu realisieren und zu dokumentieren ist  
  • März: Netzwerk-Treffen mit allem am Kurs teilnehmenden Kitas innerhalb der Praxisphase
  • Juni/Juli: Abschlussveranstaltung mit allem am Kurs teilnehmenden Kitas, auf der sie ihre Ergebnisse aus dem Praxisvorhaben präsentieren und sich darüber austauschen

An den Veranstaltungen und Fortbildungstagen nehmen je Kita die Leitung und eine 2. Fachkraft teil. Die Teams der teilnehmenden Kitas sind eingebunden in die selbstorganisierten Online-Lerneinheiten und in die Praxisphase. 

Digitale Infrastruktur

Zur Realisierung des Blended Learning-Ansatzes werden die Kampagnenkurse auf dem ZMF Learning Hub verankert, der als zentrale digitale Infrastruktur für bayerische Kitas auf- und ausgebaut wird. Der Learning Hub umfasst verschiedene Dienste, die den am Kurs teilnehmenden Kitas nach ihrer Registrierung (auch nach Kursende) sowie den kita.digital.coaches* zur Verfügung stehen:

Im Bereich „Kursangebote“ wird für jeden Kampagnenkurs nach einer einheitlichen Struktur ein eigener Kursraum angelegt, in dem die Kursmaterialien abrufbar und die Aufgaben der Online-Lernphasen hinterlegt sind und die teilnehmenden Kitas ihre Ergebnisse einreichen können.

Zur Kommunikation und Vernetzung stehen auf dem Learning Hub zwei datenschutzkonforme Dienste bereit, die auch kursübergreifend genutzt werden können:

  • Das Videokonferenztool Big Blue Button, mit dem Präsenzveranstaltungen und Austausch im Kurs auch online durchgeführt werden, und das die Kitas auch für eigene Zwecke nutzen können
  • Der Nachrichtendienst Rocket.Chat, der verschiedene Funktionen zum schnellen und einfachen Austausch, z.B. auch in Lerngruppen, bündelt

Im Bereich „Freie Materialien“ wird auf dem Learning Hub eine umfassende Materialsammlung zum Thema kita.digital aufgebaut. Grundlagendokumente, Praxisbeispiele und -filme, Expertisen und Fachbeiträge, technische Empfehlungen und Anleitungen, die auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse und Impulse des Modellversuchs entwickelt werden, werden dort insbesondere im ersten Kampagnenjahr nach und nach bereitgestellt.

Weitere Hintergrund-Informationen zum Learning-Hub

Grundlagen der Kampagne

Ausgangspunkt und zentrale Grundlage der Kampagne ist der bestehende digitale Bildungsauftrag für Kindertageseinrichtungen in Bayern. Dieser Auftrag, der informationstechnische und Medienbildung umfasst, ist bereits seit 2005 in § 9 AVBayKiBiG sowie im Kap. 7.4 des BayBEP als eigenständiger Bildungsbereich verbindlich niedergelegt. Seit 2005 hat sich die Medienwelt stark verändert, sodass eine zeitgemäße Auslegung und Anwendung des Bildungsauftrags in der digitalen Welt notwendig ist. Im Fokus stehen zwei neuere EU-Vorgaben, die in Deutschland bzw. auf Länderebene auch in Bayern im Zuge der Kampagne zu beachten und umzusetzen sind:

Beachtung des Kompetenzrahmens DigComp

Dieser wurde im Auftrag der Europäischen Kommission für alle EU-Bürger entwickelt und erschien erstmals 2013 und 2017 in einer aktualisierten Fassung. Die deutsche Kultusministerkonferenz hat 2016 einen Kompetenzrahmen zur „Bildung in der digitalen Welt“ für Schulen verbindlich auf den Weg gebracht. Dieser beruht auf dem DigComp und das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung hat ihn 2017 für bayerische Schulen adaptiert. Darauf aufbauend wurde für den Modellversuch Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken ein anschlussfähiger Kompetenzrahmen zur digitalen Bildung an bayerischen Kitas am IFP erstellt und für die Kampagne Startchance kita.digital in einer fortgeschriebenen Fassung mit Erläuterungen vorgelegt.

Kompetenzrahmen zur digitalen Bildung an bayerischen Kitas (Stand: 15.10.2021)

Umsetzung aller Kinderrechte in der digitalen Welt

Die Kinderrechte auf Partizipation, Befähigung und Schutz in der digitalen Welt hat der Europarat 2016 in seiner aktuellen Kinderrechte-Strategie zum Schwerpunkt erklärt und zu deren Verwirklichung in den EU-Staaten 2018 auch Leitlinien erlassen. Um deren Umsetzung in Deutschland zu befördern wurde auf Bundesebene das Infoportal kinderrechte digital 2017 eingerichtet. In den für den Modellversuch aufgestellten Richtlinien standen die Kinderrechte und deren Umsetzung in den Modellkitas im Rahmen eines intelligenten Chancen- & Risikomanagements im Zentrum. Darauf aufbauend wurde für die Kampagne Startchance kita.digital nun eine Checkliste für digitale Bildungsaktivitäten in der Kita und auch für das Praxisvorhaben erstellt, die den digitalen Kinderrechten, den pädagogischen Grundprinzipien des BayBEP sowie den Ergebnissen aus der Begleitforschung zum Modellversuch zugleich Rechnung trägt.

Chancen- & Risikomanagement konkret – Checkliste für digitale Bildungsaktivitäten in der Kita und für das Praxisvorhaben in der Kampagne (Stand: 18.10.2021)

Flyer, Fahrplan & Plakat der Kampagnenkurse 2021/22

Am ersten Kampagnenjahr beteiligen sich 46 Landkreise und kreisfreien Städte, die teils in Kooperation insgesamt 44 Kampagnenkurse über alle sieben Regierungsbezirke hinweg anbieten; in der Landeshauptstadt München finden 6 Kurse statt. An den 44 Kursen, die von 42 kita.digital.coaches* allein oder im Tandem durchgeführt werden, nehmen 435 Kitas teil.

Kursliste im Kampagnenjahr 2021/22 (Stand Oktober 2021)

Für die Ausschreibung der Kampagnenkurse 2021/22 wurde ein Flyer erstellt, der über die Kampagne und deren Konzeption in ihren Grundzügen informiert:

Flyer für die Kampagnenkurse 2021/22

Der im Flyer skizzierte Fahrplan für die Kampagnenkurse 2021/22 wurde für die teilnehmenden Kitas konkretisiert. Er beschreibt die Kurselemente und deren zeitlichen Ablauf:

Kita-Fahrplan für die Kampagnenkurse 2021/22

Die an den Kampagnenkursen 2021/22 teilnehmenden Kitas erhalten das Plakat „Wir sind dabei“ zum Aushang:

Druckdatei Plakat Kampagne

Im ersten Kampagnenjahr werden die Kursmaterialien sukzessive entwickelt sowie die Kampagnenkurse pilotiert und wissenschaftlich begleitet, um sie anhand der Rückmeldungen der Kitas und kita.digital.coaches* und der gemachten Erfahrungen weiterentwickeln und optimieren zu können.

Jährliche Kurs-Ausschreibung & Teilnahme-Voraussetzungen

Die Kampagnenkurse werden jährlich in zwei Schritten ausgeschrieben.

Im ersten Schritt bewerben sich die Landkreise und kreisfreien Städte für einen Kurs bzw. mehrere Kurse

Im zweiten Schritt schreiben die Landkreise und Städte, die einen Zuschlag erhalten haben, die Kursanmeldung für Kitas aus.

Ausschreibung der Kampagnenkurse 2021/22 und 2022/23

Das Ausschreibungs- und Anmeldeverfahren für die Kampagnenkurse 2021/22 ist abgeschlossen, es können sich keine neuen Kitas mehr bewerben. 

Die Ausschreibungen für die Kampagnenkurse 2022/23 finden voraussichtlich im Zeitraum März bis Juni 2022 statt, für die Kitas voraussichtlich ab Mai 2022.

Teilnahmevoraussetzungen für bayerische Kitas

Für eine Kursteilnahme bewerben können sich alle Tageseinrichtungen mit Kindern von 0-10 Jahren, die nicht bereits am Modellversuch teilgenommen haben, Interesse am Thema „Digitale Bildung in der Kita“ mitbringen.

Für eine Kursteilnahme sind keine Vorkenntnisse zum Thema erforderlich, aber die verbindliche Zusicherung, insbesondere folgende Voraussetzungen zu erfüllen, die im Kursanmeldebogen konkretisiert werden:

  1. Bereitschaft des Teams, sich aktiv auf den digitalen Bildungsprozess einzulassen
  2. Bereitstellung der zeitlichen und personellen Ressourcen für die Kursteilnahme
  3. Zugang zu mindestens 2 Tablets (Android oder iOS) und stabile Internetverbindung
  4. Teilnahme an den Online-Befragungen zu Kursbeginn und am Kursende
  5. Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit dem kita.digital.coach*

Im Aufbau: MOOC Startchance kita.digital – offener Onlinekurs

Der MOOC Startchance kita.digital wurde am IFP in Kooperation mit dem JFF, mit technischer Unterstützung des ZMF und mit Förderung der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und des StMAS entwickelt.  

Der MOOC (massive open online course) ist ein kostenloses Onlineseminar zum Einstieg in die digitale Bildungsarbeit in der Kita mit dem Ziel, Lust zu machen, die vorgestellten Methoden und Werkzeuge und den Umgang mit Medien in der eigenen Praxis auszuprobieren:

  • Der MOOC wird auf dem ZMF Learning Hub ab Mitte Oktober 2021 sukzessiv bereitgestellt und ist dort ohne Registrierung öffentlich zugänglich.  
  • Der MOOC fasst die zentralen Ergebnisse des Modellversuchs zusammen und zeigt die Bandbreite des digitalen Medieneinsatzes im Bildungsprozess mit den Kindern und der aktiven Einbeziehung der Eltern auf.
  • Der MOOC ermöglicht ein Selbststudium aller Interessierter, er kann ebenfalls in Kitateam-Besprechungen gemeinsam behandelt werden. Darüber hinaus steht der MOOC der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie der Fachberatung frei zur Verfügung.
  • Der MOOC ist auch ein Kernelement der Kampagnenkurse im Blended Learning-Format.

Themen des MOOC

Der MOOC umfasst eine Einführung und 8 Lerneinheiten zu folgenden Themen:

  1. #  Medien zum Thema machen
  2. #  Spiele rund um das Hören
  3. #  Fotografieren und Bildbearbeitung  
  4. #  Filmarbeit und Kameratricks
  5. #  Erzählen mit und über Medien
  6. #  Forschen mit Medien – drinnen und draußen
  7. #  Coding und Robotics
  8. #  Eltern als Partner einbeziehen

Die Einheiten 2, 3, 4 und 8 werden ab Mitte Oktober 2021 zur Verfügung stehen, alle anderen Einheiten bis Ende November 2021.  

Binnenstruktur jeder MOOC-Einheit

Jede MOOC-Einheit ist wie folgt aufgebaut:

  • Filmische Inspirationen (moderierter Film, der das jeweilige Thema in seiner Bandbreite aufzeigt und mit Filmbeispielen guter Praxis aus den Modellkitas angereichert ist)
  • Bildungsziele kurz & knapp (Warum ist das Thema fachlich wichtig)
  • Wissensquiz
  • Reflexionsfragen
  • Erste Schritte
  • Materialkiste: Grundlagen - Videotutorials – Linksammlung – Literatur – Praxisbeispiele - App-Steckbriefe (im Aufbau)

Weitere kita.digital.coaches* ab 2022 bayernweit gesucht

Für die Kampagne werden insbesondere für die nächsten Kampagnenjahre bayernweit weitere kita.digital.coaches* gesucht.

Personen, die an dieser Multiplikatorentätigkeit interessiert sind, bitten wir, sich ans JFF-Institut für Medienpädagogik zu wenden. Die Stellenausschreibung mit allen weiteren Informationen hierzu, die sich noch auf das erste Kampagnenjahr bezieht, finden Sie hier

Interner Bereich Jugendämter

Hier gelangen Sie zu dem Internen Bereich Jugendämter, der passwortgeschützt ist und für die Jugendämter, die aktuell einen Kampagnenkurs durchführen ausgewählte Materialien enthält.

Projektteam

Am IFP für die Kampagne und den MOOC

Projekt(gesamt)leitung: Eva Reichert-Garschhammer & Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll

Projektteam: Dr. Jutta Lehmann, Dr. Sigrid Lorenz, Simone Müller-Voigts, Claus Rotsch, Dr. Inge Schreyer 

Am ZMF für den Learning Hub

Projektleitung: Eva Opitz

Projektteam: Katharina Nierhoff, Manfred Steger

Am JFF für die Koordination der kita.digital.coaches* und den MOOC

Projektleitung: Günther Anfang & Pia Dippel

MOOC-Projektteam: Frank Findeiß, Patricia Lang-Kniesner

Staatsinstitut für Frühpädagogik

Logo des Staatsinstitut für Frühpädagogik